Budget & Backpacker - Günstig ÜbernachtenOutdoor-Aktivitäten - AußergewöhnlichesGarden Route - Südafrikas Garten Eden

Die Buren und der Große Treck

Die Buren stammen von holländischen (ca. 40%), deutschen (ca. 30%) und französischen (ca. 20%) Siedlern ab, die sich ab 1652 in der Kolonie der niederländischen Ostindien-Kompanie am Kap niederließen. 1743 lebten bereits 4000 Boeren in und um Kapstadt. Das Wort kommt aus dem niederländisch-/niederdeutschen Sprachraum und bedeutet soviel wie „Bauern“, synonym wurden diese Europäischstämmigen auch als Afrikaaner, Afrikander oder Kapholländer bezeichnet. Ihr Idiom wurde mit der Zeit das mit dem Niederländischen eng verwandte Afrikaans.

Als die Briten 1795 die Macht am Kap übernahmen und 1834 die Sklaverei abschafften, verließen immer mehr der antibritischen Buren, die sich ohne schwarze Arbeitskräfte und repressiver britischen Gesetze ihrer ökonomischen Basis beraubt sahen, Farmen und Felder. Sie packten ihre Habseligkeiten auf Planwagen und stellten große Züge zusammen. Ab 1836 führte der Große Trek etwa 6000 bis 10.000 Buren in jahrelangen Wanderungen mit Ochsenwagen ins Landesinnere bis ins heutige KwaZulu-Natal und über den Oranje-Fluss bis in die heutige Region um Johannesburg („Transvaal“ – über den Vaal-Fluss). Aus sesshaften Bauern und Viehzüchtern waren Trekburen oder Voortrekker geworden. Unterwegs gab es ständig Kleinkriege und Auseinandersetzungen an allen Fronten: Mit den Khoi, Xhosa, Zulu, Ndebele. Wilde Tiere, Dürren, Hungersnöte und Krankheiten zeichneten und prägten diese Menschen. Darüber hinaus hatte der Große Trek auch eine religiöse Dimension, mit Gewehren bewaffnet und mit der Bibel in der Hand waren die Buren überzeugt, dass der Große Trek Gottes Wille sei, die Suche nach dem „gelobten Land“, vergleichbar mit der Flucht der Israeliten aus Ägypten wie im Alten Testament.

Der spätere ausgeprägte Nationalismus des Afrikaanertums wurzelt in dieser strapazenreichen und dramatischen Zeit und in ihrem strengen calvinistischen Glauben. Die bedeutendsten Trekführern waren Piet Retief, Gerrit Maritz, Andries Pretorius, Louis Trichardt und Hendrik Potgieter. Heute haben rund zwei Drittel aller südafrikanischen Weißen Afrikaaner-Vorfahren.

Mehr Geschichte:

Die Schlacht am Blood River Nelson Mandela Regenbogen Nation


Interessante Links Anerkannte Spezialisten für Südafrikareisen   Guest House Accommodation of South Africa The National Accommodation Association of South Africa Fairtrade Tourism

Sitemap     Datenschutz     Impressum     Über uns    

 

 




ne